CEREC

Der Name CEREC steht für Ceramic Reconstruction. Mit dem Verfahren, das seit 1985 im klinischen Einsatz ist, können vollkeramische Füllungen und Kronen in einer einzigen Behandlungssitzung angefertigt werden. Das CEREC-System besteht aus einer Aufnahme- und einer Schleifeinheit. Die Aufnahmeeinheit ist ein mobiler PC, an dem eine Messkamera angeschlossen ist. Der beschliffene Zahn wird berührungslos abgetastet und das Bild des Zahnes erscheint auf dem Monitor der Aufnahmeeinheit.

Anwendung des CEREC-Systems

Der in der Anwendung des CEREC-Verfahrens ausgebildete und zertifizierte Zahnarzt muss nun die Konstruktion des Inlays bzw. der Krone auf dem Bildschirm bearbeiten. Anschließend werden die Linien in Schleifdaten umgerechnet und an die Schleifeinheit übermittelt. Dort wird ein Keramikblock passend zur Farbe und Größe des defekten Zahnes eingespannt. Innerhalb von 10 bis 20 Minuten ist der Schleifvorgang abgeschlossen und die Keramik kann in den Zahn eingesetzt werden. Kontaktpunkte und Bisshöhe müssen noch geringfügig angepasst werden. Die komplette Behandlung dauert zwischen 60 und 90 Minuten.